Lasik Augenlaser WellenfrontAugen Laser Lasik Astigmatimus KurzsichtigkeitAugenklinik Oberhausen Referenzzentrum Lasik Augenlaser Grauer Star KataraktGrauer Star Katarakt Multifokallinse Augenklinik

Bioptics (Lasik Touch up)

Als Bioptics bezeichnet man das Feintuning der Refraktion nach einer Linsenoperation.

Trotz bester Berechnung landet man nach einer Linsenimplantation nicht immer exakt im Zielrefraktionsbereich, da sich in Einzelfällen die Linse zum Beispiel um 0,3 mm weiter vorn oder hinten im Auge positionieren kann. Dies klingt nicht viel, aber 0,3 mm im Auge entsprechen einer Dioptrie Refraktionsänderung! Auch andere Schwankungen bezüglich Operationstechnik oder die Summation kleinster Meßfehler können zu Abweichungen der postoperativen Refraktion nach einer Linsenimplantation führen.

Diese Restfehler lassen sich mit einer Laserbehandlung (Lasik) nachkorrigieren. Diese Korrektur sollte frühestens drei Monate nach der eigentlichen Operation erfolgen, da sich bis dahin noch kleinste Veränderungen einstellen können.

In einigen europäischen Kliniken wurden Laser Nachkorrekturraten (Lasik) von bis zu 40% nach Multifokallinsenimplantationen berichtet.

Aufgrund unserer sehr intensiven, aufwendigen Voruntersuchungen, der jahrelangen Optimierung der Linsenkonstanten sowie einer standardisierten, optimierten Operationstechnik unserer erfahrenen Operateure (mit einer Erfahrung von weit über 10.000 intraokularen Eingriffen) lag die Biotics Quote in der Centro Klinik in den letzten fünf Jahren immer unter 3 %.

Aufgrund dieser niedrigen Quote bieten wir auch standardmäßig keine "Packages" von Multifokallinse mit Lasik aufgrund einer möglichen Fehlrefraktion nach der Operation an, da dies ja für 97% unserer operierten Patienten eine unnötige Ausgabe wäre. Aber in den seltenen Fällen, in denen eine Lasik notwendig sein sollte, wissen Sie, das wir wissen, wie es geht.

 

Die LASIK ist als sogenannte Touch-up Methode sehr gut geeignet, etwaige optische Restfehler nach der Multifokallinsenimplantation zu beseitigen.

 

 

Nur in seltenen Fällen (sehr hohe Fehlsichtigkeit, sehr hohe Hornhautverkrümmung) ist es schon vor der Operation sinnvoll, das kombinierte Eingreifen zu planen. Wir werden dies im Rahmen der Voruntersuchung immer individuell mit jedem Patienten absprechen.